Februar 05, 2017

Endlich ein ordentliches Buch für die Schnitteinstellungen...

Ich kann euch nur allen ans Herz legen:
legt euch ein Büchlein für eure ganz persönlichen Schneideeinstellungen für eure Plotter an.

Wenn ihr beide Systeme, Silhouette® und ScanNCut benutzt, könnt ihr prima ein doppelseitiges Buch machen, indem ihr die einen von vorne und die anderen von hinten eintragt.

Um das Ganze übersichtlich zu machen, habe ich für die Silhouette®-Einstellungen ein türkis beplottetes und für die ScanNCut ein rot beplottetes Cover gemacht.

Das braucht ihr:

  • irgendein Notizbuch (nicht zu klein)
  • Vinylfolien-Reste
  • Übertragungsfolie fürs Vinyl
  • eure Schneidemaschine 


Auch ScanNCut-Nutzer können Silhouette Studio® benutzen, z.B. um mit Texten zu arbeiten.
Um meine schönen Computerschriften einzusetzen, habe ich die Schriftzüge also in Silhouette Studio® erstellt, mit Schwarz gefüllt und dann so groß wie möglich auf eine DIN A4-Seite ausgedruckt.


Scanne dann die Seite mit den Texten mit der ScanNCut ein mit der Option "Scan zu Schnittdaten" und speichere die Daten in der Maschine zum Weiterbearbeiten. 

Dann drücke den "Home"-Knopf links, um die Daten neu aufzurufen. 
Sie sind jetzt bei "Muster" im Maschinenspeicher.

Wähle jeweils die Teile, die zu einem Schriftzug gehören aus (am besten mit der Einrahmen-Funktion beim Auswählen) und gruppiere jeden Schriftzug, um ihn dann leicht verschieben zu können.


Verschiebe die Schriftzüge alle nach links und so, dass sie genügend Abstand zueinander haben.


Mein Notizbuch hatte noch ein Label, das sich nicht entfernen ließ.


Um das zu überkleben, habe ich aus den vorhandenen Designs im Gerät 2 Labels hinzugefügt und nach rechts verschoben. Dann noch einmal speichern und jetzt kannst du alles löschen, was nicht im ersten Durchgang geschnitten werden soll, wenn du zwei verschiedene Materialien nimmst.


Für die Schriftzüge habe ich selbstklebende Samtfolie benutzt. Eigentlich sollte die längst in meinem Dawanda-Shop zum Verkauf sein. Aber sie ist so empfindlich und nicht ganz leicht zu verarbeiten, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich die überhaupt offiziell verkaufen kann.
Wer welche haben möchte, kann mir gern eine E-Mail schreiben.


Nach dem ersten Durchgang drücke links auf den "Home"-Knopf und rufe die Datei mit allen Motiven noch einmal auf. Lösche jetzt die, die du schon geschnitten hast.


Dann überträgst du die Teile mit Übertragungsfolie. Die großen flächigen Labels können auch einfach abgezogen und ohne Transferfolie aufgeklebt werden. 

Zuerst müssen die flachen Folien übertragen werden. Und dann kannst du die voluminöse Samtfolie darüberkleben. Fertig!


Jetzt habe ich alle Einstellungen in einem Buch, das so groß und auffällig ist, dass es kaum im Chaos verschwinden kann :-).  Nachmachen wärmstens empfohlen!

Einen schönen Sonntag euch allen!

Angelika









Januar 29, 2017

Spirograph-Ornamente mit der ScanNCut in T-Shirtdesigns verwandeln

Endlich mal wieder Zeit, den Zeichenstift zu schwingen!

Ich bin seit meiner Kindheit Fan des "Spirograph", einem Set von runden Zeichenschablonen mit passenden Zahnrädern, womit man Ornamente zeichnen kann.

Vor 2 Jahren habe ich mir von einem Designer aus den USA, Aaron Bleakely, der den Spirograph weiterentwickelt hat, schon einmal 2 Sets bestellt. Nun, nach dem Stress des letzten Jahres habe ich mir noch einmal 2 neue Sets "Wild Gears" gegönnt. Eigentlich zieht man das braune Papier ab, aber so kann ich jetzt am Anfang noch die alten von den neuen Teilen unterscheiden.
Man kann damit nicht nur ein Zahnrad in einem Ring benutzen, sondern auch ein Rad im Ring und in noch einem noch größeren Ring drehen. Das gibt unendlich viele Möglichkeiten und ganz erstaunliche Ergebnisse.
Und man kann damit parallele Linien zeichnen, was mit dem ursprünglichen Spirograph-Set nicht möglich ist.

Man muss die Räder sehr konzentriert und gleichmäßig drehen. Das ist perfekt, um abzuschalten und sich mal nur auf diese eine Sache zu konzentrieren, was mir oft schwer fällt, weil ich in Gedanken schon beim über-übernächsten Projekt bin.

Mit einem dicken schwarzen Filzstift sind die Linien tatsächlich dick und deutlich genug, um sie mit der ScanNCut einzuscannen und Schnittlinien daraus zu machen.
Bei diesem Ornament habe ich einige Flächen von Hand ausgemalt und ein paar kleine Motive eingezeichnet.

Der Scanner hat das Motiv erstaunlich gut erkannt.
Ich habe es dann auf fast 30 x 30 cm vergrößert und aus goldener Bügelfolie geschnitten. Weil das so gut geklappt hat, habe ich gleich noch eines in Kupfer geschnitten.
Das Entgittern ging auch ganz gut.
Mit der Bügelpresse war es dann nur noch ein Fingerschnippen, die Folien auf die T-Shirts aufzupressen und fertig!

Habt ein schönes, kreatives Wochenende,

Angelika













Dezember 24, 2016

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche all meinen Lesern und Fans ein schönes, ruhiges Weihnachtsfest im Kreis eurer Lieben.
Geniesst die freien Tage und vergesst nicht, einfach mal Nichts zu tun.
Im nächsten Jahr gehts dann hier weiter mit basteln, malen, schneiden ...

Herzliche Festtagsgrüße,

Angelika



November 25, 2016

Die Brother ScanNCut und ich, ...

... und eine Geschichte von Umwegen.

Eigentlich wollte ich schon vor Jahren eine ScanNCut, und zwar direkt als ich auf amerikanischen Blogs von deren Erscheinen gelesen hatte.

Ich hatte ja von Brother schon drei Strickmaschinen und meine Overlockmaschine, die sogar einen Sturz vom Tisch überlebt und dann munter weitergenäht hat.
Da kann eine Schneidemaschine nicht verkehrt sein.

Aber ich habe sie einfach nicht bekommen. Kein Händler wollte sie nach Deutschland liefern, kein Freund konnte sie aus USA mitbringen und Brother Deutschland konnte mir leider auch nicht sagen, wann sie in Deutschland zu kaufen sein wird.

Da habe ich mich mit einem tiefen Seufzer nach Alternativen umgeschaut und meine erste Cameo gekauft. Mit der war ich auch super happy, habe gewerkelt, designt, vorgeführt, geworkshopt, eine Cameo 2 und eine Curio dazugekauft und dann sogar ein Buch darüber geschrieben.

Und dann habe ich sie um die Weihnachtszeit wieder stehen sehen, die ScanNCut ... bei einem Kaffeehändler!
Und die Begierde war wieder geweckt. Aber ich hatte ja mittlerweile einen ganzen Silhouette - Maschinenpark hier stehen, also noch ne Maschine???

Dagmar und ich hatten mittlerweile angefangen, an "Frisch Geschnitten 2.0" zu arbeiten.
Und dann stand sie eines Tages da, die CM900 und ich habe es niemandem erzählt, nur Dagmar :-).
Ich habe mich wie eine Verräterin gefühlt, war ich doch der Silhouette - Guru.

Aber ich habe die ScanNCut vom ersten Tag an geliebt.
Es tat gut, mal vom Computer weg zu kommen. Es macht großen Spaß an einer Maschine zu arbeiten, die schnelle Ergebnisse liefert, die keinen Computer braucht, die dicken Karton und Leder  durchschneidet, als wäre es Tonpapier.

Dann haben wir beschlossen, das Buch für beide Schneideplotter zu machen.
Das hat natürlich nicht funktioniert, weil die Geräte viel zu verschieden sind.
Und so sind es am Ende 3 Bücher geworden: ein Hauptbuch und 2 verschiedene technische Anleitungsbücher. Deshalb hat das auch alles so lange gedauert.

Jetzt freue ich mich riesig, wenn nächste Woche "Frisch Geschnitten 2.0 - Material total" für die ScanNCut herauskommt. Nun kann ich endlich auch denen helfen, die im letzten Jahr so enttäuscht waren, dass "Frisch Geschnitten" nur für Silhouette® - Geräte zu benutzen war.

Und nächstes Jahr im März kommt dann noch das fehlende Anfängerbuch für die ScanNCut heraus, im Compact - Verlag, noch einmal eine ganz neue Erfahrung, meine Texte und Bilder an einen Verlag zu übergeben und die machen dann ein Buch daraus.
Aber was ich bis jetzt gesehen habe, wird das super. Es bleibt also spannend.

Weiterhin fröhliches Schnibbeln und einen schönen 1. Advent!

Eure Angelika


 Frisch Geschnitten 2.0 für Brother ScanNCut








Oktober 17, 2016

Die Spannung steigt...

Hier noch ein Blick auf die Inhaltsseiten, bevor morgen die ersten Begleitbücher kommen und "Frisch Geschnitten 2.0 - Material total" dann endlich auslieferbereit ist. Wir können es kaum erwarten, "unser Baby" in alle Himmelsrichtungen zu verschicken.
Und das ist nun auch ein Buch, das man erst mal gemütlich auf dem Sofa durchblättern kann, also so richtig was für trübe, ungemütliche Herbsttage.

Viel Spaß!
















September 28, 2016

Frisch Geschnitten 2.0 - Material total, bald ist es da...

Nicht nur der Herbst guckt um die Ecke.
Auch die Fortsetzung von "Frisch Geschnitten" lässt nicht mehr lange auf sich warten. Mitte Oktober ist es soweit. Dann werden wir das "Baby" endlich in den Händen halten.

Doppelt so dick wie das erste "Frisch Geschnitten" bei gleichem Preis. Das ist der Dank an die vielen Käufer und Leser, die mein erstes Buch zu so einem großen Erfolg gemacht haben.

Diesmal habe ich mir eine Co-Autorin mit an Bord geholt, Dagmar, und wir hatten unglaublich viel Spaß, die 40, oft mehrteiligen Projekte zu entwickeln. Und es war sehr abwechslungsreich.

Im neuen Buch "Frisch Geschnitten 2.0 - Material total" wird nicht nur geschnitten, sondern auch gedruckt, gepresst, gebunden, schabloniert, gelayert, genäht, gefärbt, gebacken und eingebrannt.
Wir hatten eine Cameo2, eine Cameo3 und sogar eine Brother ScanNCut im Einsatz. Die Plotter haben gestöhnt, aber sie sind noch alle intakt :-)

Um den verschiedenen Gerätemarken gerecht zu werden, wird es das Buch mit zwei verschiedenen technischen Begleitbüchern geben und ihr wählt bei der Bestellung, für welchen Maschinentyp ihr die Anleitungen haben möchtet.

Sobald ich den genauen Fertigstellungstermin von der Druckerei habe, startet der Vorverkauf. Ein paar Tage Geduld noch...

Und so sieht es aus:



Viele Grüße von Dagmar und Angelika



August 20, 2016

Da ist sie: die neue Cameo 3

Heute kam er an, der ersehnte Karton und es ist doch immer wieder aufregend, ein neues Gerät auszupacken.



Mein erster Eindruck: wow, die ist aber groß!
Obwohl sie nur ca. 3,5 cm breiter ist als die Cameo 2, wirkt sie durch die Höhe insgesamt viel größer.



Beim Auspacken müsst ihr aufpassen, dass ihr nicht das Stückchen Schaumstoff rechts vergesst, heraus zu nehmen.



Der Platz innen ist gut genutzt. Ich bin sehr begeistert von den vielen Ablagemöglichkeiten und hätte nicht gedacht, dass ein Fach möglich ist, das alle meine Messer aufnimmt.
Ja, es sind viele. Da ich zur Zeit so viel schneide und die Zeit knapp ist, gönne ich mir für fast jedes Material ein Messer. Da hat sogar noch eins mehr Platz!

Die vordere Schublade dient auch als Unterstützung der Matte und ersetzt das dicke alte Handarbeitsbuch, das ich dafür meist genommen habe. Die ausklappbaren Führungen sind ein bisschen wackelig, aber brauchbar.


Der neue Touchscreen ist gut abzulesen und zu bedienen. Mein Finger ist ein bisschen dick für die Auswahl von dicht untereinander stehenden Befehlen, aber ich benutze einfach den Stift der Brother ScanNCut und staune, dass der funktioniert.
Es sind verschiedene kleine Hilfen eingebaut, bewegte Bilder, die die wichtigsten Funktionen wie z.B. das Messer einsetzen und Verstellen der Rollen. Das hilft auch Cameo 2-Besitzern, da diese Teile jetzt anders funktionieren.



Vorn auf der Maschine ist ein riesiger Aufkleber, so gut gemacht, dass sogar ich ihn lese und er mich dazu bringt, die angegebene Setup-Webseite aufzurufen.



Ich fülle brav alle Angaben aus und registriere das Gerät direkt.
Die Seriennummer findet ihr auf der Rückseite eurer Maschine.



Dann wird man Schritt für Schritt durch mehrere Seiten geführt, die dabei helfen, das Gerät richtig einzurichten. Ich kann nur jedem raten, das auch zu machen.

Zuerst muss die Silhouette Studio Software auf die aktuellste Version aktualisiert werden.
Schade, dass ich bei den vielen Dateien in meiner Bibliothek jetzt nicht weiss, welches die 100 Neuen sind. Ich hatte die optionale Version, bei der die Bibliothek in die Cloud verlegt wird noch nicht benutzt und jetzt sind meine gekauften Dateien zwar alle da, aber nicht mehr in meine Ordner sortiert, nur meine eigenen Dateien - immerhin.

Dann muss die Firmware der Maschine aktualisiert werden.
Das hat mit meinem Werkstatt-Mac, der noch mit System MacOSX 10.6.8 läuft leider nicht geklappt.
Die Anweisungen am Bildschirm wurden nicht angezeigt.
Mit dem neuen Mac im Büro, der mit El Capitan läuft, ging es dann auf Anhieb.
Die Aktualisierung dauert ca. 20 Minuten und ist wirklich einfach zu machen, wenn man den Anweisungen am Bildschirm folgt.

Das sieht dann so aus:








Danach schneidet die Maschine.
Und wir können nun die Projekte für das neue Buch "Frisch Geschnitten 2.0 - Material Total" mit der Cameo 3 noch einmal schneiden, um mit gutem Gewissen schreiben zu können, dass alles auch mit dem jüngsten Kind aus dem Hause Silhouette America® klappt.

Morgen versuche ich die Bluetooth-Verbindung einzurichten.
Wenn es klappt gibt es dann noch eine Beschreibung...